Österreichs Sport Business Preis
  • Auszeichnungen in sechs Kategorien vergeben
  • Ehemaliger ÖSV-Sportdirektor Hans Pum erhielt Sport Manager Ehrenpreis
  • UCI-Mountainbike-WM, For Sports, Gigasport und Saalfelden Leogang als Sieger ausgezeichnet
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am Dienstag, den 15. Dezember 2020 wurde zum dritten Mal der #VICTOR2020 – Österreichs Sport Business Preis – vom Sport Business Magazin verliehen. In sechs Kategorien wurden die Besten Österreichs geehrt. Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Covid-19-Pandemie konnte die Verleihung nicht wie geplant am 1. Dezember 2020 im Haus des Sports in Wien stattfinden. So wurden die Preisträger im Rahmen einer virtuellen TV-Produktion feierlich präsentiert.

Christoph Freund und Hans Pum geehrt

Über den Hauptpreis – Sport Manager*in des Jahres – durfte sich der Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg, Christoph Freund, freuen. Unter Freunds sportlicher Leitung errang Salzburg fünf Meistertitel sowie vier Cupsiege und qualifizierte sich erstmal für die Champions League. In seinen bisherigen sechs Saisonen als Sportdirektor hat er einen Transferüberschuss von 206,26 Millionen Euro erwirtschaftet.

Neben Freund erhielt der langjährige Skisportfunktionär Hans Pum die Auszeichnung zum Sport Manager Ehrenpreis. Nach zahlreichen Höhepunkten in seiner Laufbahn war er zuletzt Sportdirektor beim Österreichischen Skiverband (ÖSV). Diese Funktion legte er nach 42 Jahren im Juli 2019 zurück. Er gilt seither als erfolgreichster ÖSV-Trainer und -Direktor der Geschichte.

Sport Manager des Jahres: Christoph Freund

Sport Manager Ehrenpreis: Hans Pum

Platz 1: UCI Mountain Bike World Championships 2020

UCI-Mountain-Bike-WM schlägt Thiem und Hirscher

Als Sport Marketing Kampagne des Jahres wurde die Kampagne zur dreifachen UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang („UCI Mountain Bike World Championships 2020“) ausgezeichnet. 37 TV- und Streaming-Anbieter aus 20 Ländern strahlten das Event weltweit aus.

Über den zweiten Rang durfte sich die UniCredit Bank Austria mit Tennisstar Dominic Thiem und ihrer Nachhaltigkeitskampagne „#gemeinsamverändern“ freuen. Platz drei ging an Raiffeisen mit den ehemaligen Skistars Hermann Maier und Marcel Hirscher: „Willkommen in Österreichs stärkster Gemeinschaft“.

Platz 2: #gemeinsamverändern

Platz 3: Willkommen in Österreichs stärkster Gemeinschaft

Platz 1: For Sports

Startup „For Sports“ ist Sport Innovation des Jahres

Als Sport Innovation des Jahres wurde „For Sports“ ausgezeichnet. Das burgenländische Startup hat ein neuartiges Trainingssystem entwickelt, mit dem Sportler ihre Schnellkraft trainieren können. Zum Einsatz kommen dabei sogenannte Reaction Pads und eine Online-Plattform.

Rang zwei ging an „WAIBROsports“. Ein Navigationsgerät, welches Blinden und Sehbehinderten das selbstständige Ausüben von Sportarten wie Langlaufen oder Laufen ermöglicht. Den dritten Platz erreichte KTM Fahrrad mit seinem Fully Elektro-Mountainbike („KTM Macina Prowler Sonic“) mit Rahmen und Laufrädern aus Carbon.

Platz 2: WAIBROsports

Platz 3: KTM Macina Prowler Sonic

Platz 1: Gigasport

Gigasport als führender Sporthändler ausgezeichnet

Den Preis für den Sporthändler des Jahres durfte Gigasport entgegennehmen. Der Händler zählt zu den fünf größten Sporthandelsunternehmen in Österreich und ist mit insgesamt 18 Standorten eines der führenden Sporthäuser Österreichs.

Platz zwei ging an Bründl Sports. Mit 30 Shops an neun Top-Standorten ist das Unternehmen eines der größten Sport- und Renthändler in den österreichischen Alpen. Über Rang drei in der Kategorie Sporthändler des Jahres durfte sich SPORT 2000 Simon aus der Saalfelden freuen, der heuer sein 14-jähriges Bestehen feiert.

Platz 2: Bründl Sports

Platz 3: SPORT 2000 Simon

Platz 1: Saalfelden Leogang

Tourismus Region: Salzburg vor Kärnten und Vorarlberg

Platz eins in der Kategorie Sport Tourismus Region des Jahres ging an Saalfelden Leogang (Salzburg). Die Region veranstaltete unter anderem die UCI-Mountainbike-WM und hatte im Sommer den FC Liverpool zu Gast.

Platz zwei belegte die Region Wörthersee (Kärnten), dicht gefolgt von Lech Zürs (Vorarlberg) auf Rang drei.

Platz 2: Wörthersee

Platz 3: Lech Zürs

#VICTOR – Österreichs Sport Business Preis

Ziel der Verleihung des #VICTOR ist es, besondere Menschen, Initiativen, Produkte und Dienstleistungen auszuzeichnen, deren Geschäftsfeld sich in der Sport- und Freizeitwirtschaft befindet und etabliert hat. Es soll damit der große ökonomische und gesellschaftliche Zusammenhang zwischen Sport und Wirtschaft hervorgehoben werden. Seit 2018 wird dieser Preis vom Sport Business Magazin verliehen.

Die Wahl: Über 35.000 Einzelabstimmungen

Die Top 10 der jeweiligen Kategorie wurden mittels offizieller Einreichung über die Website sowie Recherchen des Redaktionsteams des Sport Business Magazins erstellt. Im Anschluss wählten Experten, Geschäftsführer und Vorstände aus der Sport-Business-Branche aus den jeweiligen Kategorien die Top 5 aus und hatten in der Folge die Möglichkeit, ihre persönlichen Favoriten nach zu nominieren.

In jeder Kategorie wurden von der Redaktion des Sport Business Magazins fünf Nominierte zur weiteren Abstimmungsphase aufbereitet. Diese Auswahl wurde zum Online-Voting freigegeben. „Das Online-Voting war mit knapp 35.000 Einzelabstimmungen ein voller Erfolg“, zeigte sich Verlegerin Dagmar Pichler über den enormen Zuspruch begeistert. Das finale Ergebnis setzt sich aus dem Online-Voting und der Entscheidung des Redaktionsteams zusammen.

Alle Preisträger des #VICTOR2020 werden in der Winterausgabe des Sport Business Magazins präsentiert.

Eingangsfoto: GEPA Pictures