Vor genau 30 Jahren startet Arnies US-Karriere. Am brisantesten ist die erste und zweite Wahl als Gouverneur von Kalifornien, der Eklat um das Arnold-Schwarzenegger-Stadion in Österreich, seine eigenständige Umweltpolitik und sein beständiger Kampf die US-Verfassung zu ändern, um als Präsident der Vereinigten Staaten zu kandidieren. Aktuell zeigt er Engagement in der Coronakrise und macht Mut.

Schwarzeneggers Weg zum Gouverneur von Kalifornien: Arnie besteigt den Thron

Arnold Schwarzenegger wird 1990, vor genau 30 Jahren, durch den damaligen US-Präsidenten Georg Bush in die Politik geholt und mit dem Vorsitz des nationalen Rates für Fitness und Sport betraut. Dabei soll es nicht bleiben. Gestärkt durch seine hohen Popularitätswerte aus Film und Fernsehen gibt Arnie am 7. August 2003 öffentlich seine Kandidatur für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien bekannt. In sein Team holt er den ehemaligen US-Außenminister George Shultz sowie den Milliardär Warren Buffett. Arnold Schwarzenegger vermag es, seine Person und die damit verbundene Schauspielkarriere in den Vordergrund der medialen Berichterstattung zu rücken.

JETZT WEITERLESEN

Wir haben die Geschichte des wohl berühmtesten lebenden Österreichers auf insgesamt 27 Magazinseiten aufgearbeitet und analysiert.

Fotos: Joe Seer/Shutterstock.com | Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com