Seite wählen

Foto: FRANCK FIFE / AFP / picturedesk.com | Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 34. Ausgabe des Sport Business Magazin (01-2022) erschienen.

FUSSBALL In den letzten zwei Jahrzehnten explodierten die Ablösesummen im Weltfußball und stiegen bis in den dreistelligen Millionenbereich. Wie viel kann ein Spieler wert sein? Was macht den Marktwert aus und wie wird er berechnet? Wir haben bei Branchenexperten nachgefragt und teils überraschende Antworten bekommen.

222 Millionen Euro. Bei Kennern der Fußballszene läutet es bei diesem Betrag sofort. Es ist jene Summe, um die der Brasilianer Neymar im Sommer 2017 vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain wechselte. Der Transfermarkt wurde von Leuten aus dem Fußballgeschäft, aber vor allem von externen Personen wie Fans und Medien schon zuvor als »aus den Fugen geraten« bewertet. 222 Millionen Euro für einen einzelnen Spieler sprengten aber alles bisher Dagewesene und warfen erneut die Frage auf, wie viel ein Spieler wirklich wert sein kann.

 

Wie kommen Vereine auf derartige Ablösesummen?

Wie wird der Marktwert eines Spielers berechnet? »Der Marktwert setzt sich aus der Vertragslaufzeit, dem Alter und den Leistungen des Spielers in der Liga und international, aber auch der Erwartungshaltung bei einem späteren Weiterverkauf zusammen«, erklärt Österreichs bekanntester Spielerberater Max Hagmayr im Gespräch mit dem Sport Business Magazin. Selbstverständlich spielt auch die Nachfrage des jeweiligen Vereins eine Rolle. »Wie hoch sind der Druck beziehungsweise die Notwendigkeit eines Transfers, inwieweit bin ich in den Spieler ›verliebt‹«, so Peter Görlich, der seines Zeichens fünf Jahre lang Geschäftsführer bei einem deutschen Bundesligisten war.

Sportdirektor Christoph Freund erklärt uns auf Anfrage die Herangehensweise beim FC Red Bull Salzburg: »Da wir uns vorrangig auf junge Spieler konzentrieren, sind das eingeschätzte Potenzial und die Entwicklungsfähigkeit wesentliche Aspekte. Wir schauen insgesamt aber auch auf andere Fähigkeiten und versuchen, uns ein gutes und aussagekräftiges Gesamtbild des Spielers zu verschaffen.« Im Hinblick auf die Philosophie des Serienmeisters spiele auch der Weiterverkauf eine elementare Rolle: »Grundsätzlich ist es bei Transfers immer unser Ansatz, den Glauben und die Überzeugung zu haben, dass wir den Marktwert des Spielers bei uns in Salzburg noch steigern können.«

Sportliche Krisen oder Verletzungspech können einen Verein zur Verpflichtung eines neuen Spielers zwingen und dazu führen, dass »über dem Marktwert« bezahlt wird. Auf der anderen Seite können Profis, die in einer Mannschaft für Probleme sorgen, auch unter dem Marktwert abgegeben werden.

Du möchtest weiterlesen?

UNSERE ATTRAKTIVEN ANGEBOTE PRINT UND DIGITAL

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Sport Business Magazin 34 Frühlingsausgabe 01-2022 Erling Haaland
Fan-Token und NFTs: Das Big Business um den Kryptohype im Spitzenfußball

Fan-Token und NFTs: Das Big Business um den Kryptohype im Spitzenfußball

Die Finanzierung im Spitzenfußball befindet sich im Umbruch. Immer mehr Klubs entdeckten den komplexen Kryptomarkt für sich, der vor allem eines verspricht: schnelles und frisches Geld für die durch die Pandemie gebeutelten Vereinskassen. Doch haben Kryptowährungen, Fan-Token und NFTs im Fußball überhaupt eine Zukunft?

The Big Earl: Das steht in der neuen Ausgabe des Sport Business Magazin

The Big Earl: Das steht in der neuen Ausgabe des Sport Business Magazin

In der Frühlingsausgabe #NR34 des Sport Business Magazin geben wir auf 96 Seiten tiefe Einblicke in die wirtschaftliche Welt des Sports. Wer ist der reichste Fußballklubbesitzer? Wie wird der Marktwert der Fußballstars berechnet? Welche Auswirkungen hat der Budget Cap auf die Formel 1? Was kann der Fußball vom eSports lernen? Wie hoch sind die Kosten für ein professionelles Golfturnier? Wie viel kostet eine Motocross-Saison? Das und noch viel mehr in unserer neuen Ausgabe.

Common Goal: Die soziale Vision im Spitzenfußball

Common Goal: Die soziale Vision im Spitzenfußball

Der internationale Spitzenfußball ist ein Milliardengeschäft, von dem vor allem Spieler, Trainer, Funktionäre und Berater profitieren. Das soll sich mit der Initiative Common Goal Zukünftig ändern. Prominente Fußballgrößen wie Giorgio Chiellini, Jürgen Klopp und Megan Rapinoe, mehr als 30 Trainer sowie Globale Brands wie Adidas und Dazn unterstützen bereits das Soziale Projekt, um den Fußball fairer zu machen.

Olympische Spiele: Wirtschaft der Gastgeberländer profitiert nur wenig

Olympische Spiele: Wirtschaft der Gastgeberländer profitiert nur wenig

Die wirtschaftlichen Impulse Olympischer Spiele auf die Gastgeberländer sind überschaubar. Wie eine aktuelle Infografik von Statista auf Basis einer Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt, gibt es bei Olympischen Winterspielen keine messbaren regionalen oder nationale Impulse auf die Gastgeberländer.

Der Wolff im Schafspelz

Der Wolff im Schafspelz

Weißes Hemd, Designer-Jeans, Eine Marken-Sonnenbrille und ein Strahlen im Gesicht – so kennt man ihn im Fahrerlager. Mercedes Formel-1-Teamchef Torger Christian Wolff, allen Motorsport-Fans besser bekannt als »Toto«, ist aber ein eifriger Arbeiter, kühler Stratege, und beinharter Manager. Dennoch hat er nie seine Menschlichkeit abgelegt.