Seite wählen

Foto: GEPA pictures/Red Bull Content Pool

COVERSTORY Weißes Hemd, Designer-Jeans, eine Marken-Sonnenbrille und ein Strahlen im Gesicht – so kennt man ihn im Fahrerlager. Mercedes Formel-1-Teamchef Torger Christian Wolff, allen Motorsport-Fans besser bekannt als »Toto«, ist aber ein eifriger Arbeiter, kühler Stratege, und beinharter Manager. Dennoch hat er nie seine Menschlichkeit abgelegt.

Wolff ist Sohn eines Rumänen und einer Ärztin aus Polen, die sich auf der Flucht vor dem Kommunismus in den 1960ern in Österreichs Hauptstadt kennenlernten. Sein Vater starb an einem Gehirntumor als Wolff noch Teenager war und der Verlust sowie die dadurch finanziell angespannte Lage sollten ihn prägen. »Ich wollte von niemandem mehr abhängig sein. Ich wusste, dass ich mich auf keinen verlassen konnte«, sagt er. Ungeklärt ist, warum ihm seine Eltern den norwegischen Vornamen Torger gaben. »Wie sie auf diesen Namen kamen, der eigentlich ›Thors Speer‹ bedeutet, weiß ich bis heute nicht.« Schon während der Schule, in der er nicht »der motivierteste Schuljunge« war, wollte Wolff Profirennfahrer werden. Kumpel Philipp Peter fuhr damals in der deutschen Formel 4 und lud den damals 17-Jährigen auf den Nürburgring ein. »Von der Atmosphäre war ich positiv beeindruckt. Ich liebte die Helden in diesen Autos«, schwärmt er noch heute. Wenig später saß Wolff in einem Formel-Ford-Cockpit. Bei einem Rennen 1994 auf dem Österreichring lag er hinter seinem zwei Jahre jüngeren Freund Alex Wurz und realisierte, »obwohl ich ihm folgen konnte, waren seine Fähigkeiten ganz andere. Ich hatte nicht das Talent dazu.«

Du möchtest weiterlesen?

UNSERE ATTRAKTIVEN ANGEBOTE PRINT UND DIGITAL

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Sport Business Magazin Winterausgabe 04-2021
Van Deer: Die neue Generation Ski by Marcel Hirscher

Van Deer: Die neue Generation Ski by Marcel Hirscher

Seine größten Erfolge als aktiver Sportler – darunter 67 Siege bei Ski-Weltcuprennen, acht Gesamtweltcupsiege, sieben Weltmeistertitel und zwei Olympiasiege – hat Marcel Hirscher auf Atomic-Skiern eingefahren. Nun setzt der Jahrhundertsportler dazu an, seinem früheren Ausstatter und allen Herstellern als Skifabrikant Konkurrenz zu machen.

SPORT 2000 sichert sich Marktführerschaft im österreichischen Sportfachhandel

SPORT 2000 sichert sich Marktführerschaft im österreichischen Sportfachhandel

Mit Qualität, Beratung und Spezialisierung zum Erfolg: SPORT 2000 blickt auf ein Jahr voller Höhen und Tiefen zurück. In enger Zusammenarbeit mit den 237 österreichischen Händlerinnen und Händlern beweist sich SPORT 2000 aber als krisensicheres, dynamisches Unternehmen und sichert sich damit die Marktführerschaft im österreichischen Sportfachhandel. Die langfristige Strategie mit Fokus auf Qualität, Beratung und Spezialisierung erweist sich für die Sportfachhändlergemeinschaft erneut als Erfolgsfaktor.

Olympia 2022: Spiel mit dem Feuer – wer braucht noch solche Spiele?

Olympia 2022: Spiel mit dem Feuer – wer braucht noch solche Spiele?

Am 4. Februar 2022 beginnen die Olympischen Winterspiele in Peking. Und das, obwohl vorab eigentlich alles gegen Peking gesprochen hat: Weder ist Peking eine Wintersportregion – man hat hier keine Berge und auch keinen Schnee, noch werden in China die Menschenrechte geachtet. Trotzdem bekam Peking den Zuschlag vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und das Regime damit die Gelegenheit, den Sport für seine Zwecke zu missbrauchen. Die Olympische Idee und deren Werte werden damit erneut mit Füßen getreten und entwertet. Aber muss sich nicht auch der Sport endlich seiner politischen Verantwortung bewusst werden? Denn der Einfluss von Sportlern und Vereinen auf die Gesellschaft ist zu groß, die mediale Aufmerksamkeit zu gewaltig.

Olympia 2022: Diktatorische Spiele in Peking

Olympia 2022: Diktatorische Spiele in Peking

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sorgen bereits vor der offiziellen Eröffnung im Februar für Gesprächsstoff. Immer häufiger äußern sich internationale Sportgrößen negativ über die bizarren Umstände und Gegebenheiten in der Volksrepublik China – manche fordern gar einen Boykott der Spiele. Ein aktueller TV-Bericht von BR24 mit den deutschen Rennrodlern Natalie Geisenberger und Tobias Arlt zeichnet wenige Wochen vor dem globalen Großereignis ein dramatisches Bild.

Wirtschaftsfaktor Skiweltcup am Arlberg: »Wenn pro Zuschauer 100 Euro eingenommen werden, ist eine Million Euro Umsatz schnell generiert«

Wirtschaftsfaktor Skiweltcup am Arlberg: »Wenn pro Zuschauer 100 Euro eingenommen werden, ist eine Million Euro Umsatz schnell generiert«

Nach der erfolgreichen Rückkehr des Skiweltcups im letzten Jahr ging Lech Zürs am 13. und 14. November 2021 als Austragungsort von zwei Parallelbewerben in die zweite Runde und das erstmals mit Publikum. Tourismusdirektor Hermann Fercher über Reichweiten auf Social Media, Websitezugriffe, den Zuschauerschnitt, freiwillige Helfer, Umsätze im siebenstelligen Bereich und über eine halbe Million TV-Zuschauer in Österreich.

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​