Seite wählen

Nicht nur durch seine einzigartige Karriere als Bodybuilder, sondern auch durch sein turbulentes Leben, gilt Arnold als Paradebeispiel dafür, den „amerikanischen Traum“ zu leben. Der heute 73-Jährige ist bis heute für viele Fitness-Sportler und Bodybuilder ein Vorbild und er ist hauptverantwortlich, dass Muskelaufbautraining über Jahrzehnte immer populärer wurde. Er selbst trainiert selbst im Alter regelmäßig im Fitness-Studio. Auf diversen Veranstaltung spricht der gebürtige Steirer in seinem Vortrag „Stay hungry“ liebend gerne über seine Regeln für sportlichen Erfolg sowie Erfolg im Leben und die Lehren aus seiner bisherigen Karriere als Bodybuilder, Schauspieler, Unternehmer und Politiker.

1. Habe eine Vision!

„Wenn du keine Vision und kein Ziel hast, wirst du nirgends ankommen, du wirst lediglich herumirren. Ich bin in Österreich aufgewachsen und konnte mir nie vorstellen, ein Bauer zu werden. Mein Vater wollte, dass ich Polizist werde wie er. Aber das war nicht meine Vision. Ich wollte etwas Spezielles sein, etwas Großes erreichen. In einem Laden in Graz habe ich dann ein Bodybuilding- Magazin mit Reg Park auf dem Cover gesehen, der in einem Film Herkules spielte. Ich habe das Magazin immer wieder gelesen und alles über sein Training aufgesaugt. Ich dachte mir: Das ist die Blaupause für mein Leben! Ich will auch Bodybuilding-Champion und Schauspieler werden wie Reg Park. Die Mehrheit der Menschen weiß nicht, wohin sie will. Ich wusste, wohin ich will.

Wenn du eine Vision, ein Ziel hast, wird alles einfach. Die Mehrheit der Menschen mag ihren Job nicht, in den USA und auch in Europa. Viele fragten mich: Du trainierst fünf bis sechs Stunden am Tag und hast dabei noch ein Lächeln auf dem Gesicht, wie kann das sein? Ich antwortete: Mit jeder Wiederholung komme ich meinem Ziel näher. Ich konnte es gar nicht abwarten, die nächste Kniebeuge zu machen. Mit 20 Jahren bin ich dann nach London gereist und wurde der jüngste Mister Universum. Weil ich ein Ziel hatte.“

2. Höre nicht auf die Nein-Sager!

„Ich habe oft andere sagen hören: Das ist unmöglich! Das ist nicht zu schaffen! Aber ich habe einen starken Glauben und habe dann immer im Ohr gehabt: Das ist möglich! Das ist zu schaffen! Es hieß immer: Als Österreicher kannst du Ski-Champion werden, aber nicht Bodybuilding-Champion. Hätte ich auf die Nein-Sager gehört, würde ich heute hier nicht stehen, ich wäre in Österreich in den Alpen und würde jodeln.“

3. Arbeite dir den Arsch ab!

„Du kommst nicht drum herum. Es gibt keine magische Abkürzung. Es macht mich verrückt, wenn Leute sagen, sie hätten keine Zeit, um 45 Minuten…

JETZT WEITERLESEN

Wir haben die Geschichte des wohl berühmtesten lebenden Österreichers auf insgesamt 27 Magazinseiten aufgearbeitet und analysiert.

Fotos: Taurus World Stunt Awards/Red Bull Content Pool | pixabay