Die Formel-1-Saison 2020 startet Anfang Juli 2020 in Spielberg. Allerdings ohne Fans, was wohl enorme finanzielle Einbußen zur Folge hat. Red Bull Boss Dietrich Mateschitz will den Rennzirkus dennoch begrüßen.

Österreich ist nicht nur ein Vorreiter im Kampf gegen das Coronavirus, sondern auch Pionier in Sachen Formel-1-Geisterrennen. Die Königsklasse soll am 5. und 12. Juli die ersten zwei WM-Läufe des Jahres unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Red Bull Ring in Spielberg fahren. Es gelten zwar neue, strenge Verhaltensregeln, aber das Projekt Spielberg hat dem Bundesministerium für Gesundheit ein Durchführungskonzept überreicht, das dort an der Prüfung ist. Die Formula One Management hat ein Sicherheitskonzept vorgelegt. Vom medizinischen Standpunkt sollten die nötigen Vorkehrungen getroffen sein.

Doch macht der Event aus sportlicher, und vor allem aus wirtschaftlicher Sicht Sinn?

Fotos: © Philip Platzer/Red Bull Content Pool