Dank des Triumphs in der Champions League klingelt beim FC Bayern die Kasse. Der Triple-Sieger scheffelt so viel Kohle wie nie zuvor ein anderes Team in der Geschichte des UEFA-Wettbewerbs.

Bayern München hat mit seinem historischen Final-Triumph in der Champions League gegen PSG eine Rekordsumme verdient. Für den sechsten Erfolg in der Königsklasse gab es zwar „nur“ vier Millionen Euro extra an UEFA-Prämie, insgesamt wird der Coup dem deutschen Branchenkrösus aber bis zu 135 Millionen in die ohnehin prall gefüllten Kassen spülen.

Zum Startgeld (15,25 Millionen Euro) und den Prämien für die sechs Siege in der Gruppenphase (je 2,7 Millionen) kamen weitere Zahlungen für das Erreichen von Achtel- (9,5 Millionen), Viertel- (10,5 Millionen), Halbfinale (12 Millionen) und Endspiel (15 Millionen).

Darüber hinaus erhalten die Münchner Zahlungen aus dem sogenannten Koeffizientenpool, der die Leistungen der vergangenen zehn Jahre berücksichtigt (33,24 Millionen), sowie dem Marktpool.

Letzterer wird von den TV-Sendern gespeist, die Übertragungsrechte halten. Hier dürfen die Bayern mindestens 11,5 Millionen Euro erwarten. Die genaue Abrechnung für die 32 Teilnehmer erfolgt erst Ende September. Den bisherigen Rekord hielt der letztjährige Halbfinalist FC Barcelona mit 117,7 Millionen Euro. #

Prämienausschüttung an die Klubs der UEFA Champions League in der Saison 2019/2020 (in Millionen Euro)

Text: SID/Red. | Fotos: © adidas | © UEFA