Covid-19-Rückblick im Fußball: Mit dem Stillstand sind kleinere Vereine auf die Unterstützung ihrer Sponsoren und Anhänger angewiesen. Viele Vereinsverantwortliche wollen daher ihren Fans den Traum von vollen Stadien auch in dieser schwierigen Zeit ermöglichen. Denn von vollen Arenen ist der Fußball wie der restliche Sport, aktuell weiter entfernt als je zuvor.

Der ostdeutsche Kultklub Lok Leipzig wähnt sich Mitte März 2020 im Würgegriff einer unsichtbaren Gefahr namens Coronavirus. Unter dem Motto „Leute, macht die Bude voll!“ hat die Vereinsführung am 19. März eine Spendenaktion initiiert und Eintrittskarten um einen Euro für das imaginäre Spiel gegen einen „unsichtbaren Gegner“ am 8. Mai angeboten. Ziel ist, einen neuen Stadionrekord aufzustellen. Der aktuelle Rekord datiert aus dem Jahr 1955, als sich beim Gastspiel des FC Bayern München gegen den SC Rotation Leipzig 55.000 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion wiederfinden.

Interesse geweckt?

Fotos: © pixabay