Seite wählen

Foto: Getty Images/Red Bull Content Pool | Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 33. Ausgabe des Sport Business Magazin (04-2021) erschienen.

FORMEL 1 Mit der Formel 1 Saison 2021 beginnt eine neue Zeitrechnung was die Saisonetats angeht. Der so genannte »Budget Cap« zwingt die Teams zum Sparen und legt eine Obergrenze von 145 Millionen Dollar fest.

Vor 30 Jahren standen zu Beginn der Formel-1-Saison 1991 sagenhafte 18 Teams in den Boxen. Zehn Jahre später – 2001 – waren es nur mehr 11. 2010 kamen mit Lotus Racing, Hispana Racing und Virgin Racing drei Neulinge dazu, die aber der Reihe nach wieder verschwanden. Ende 2016 musste Manor Grand Prix, das aus Virgin hervorging, als letztes die Segel streichen. Dank Haas Formel 1, das im selben Jahr einstieg, besteht der Grid aktuell aus zehn Rennställen. Nach elf Jahren Dominanz zweier Teams – vier Jahre Red Bull gefolgt von sieben Jahren Mercedes und einem Starterfeld, das immer kleiner und unausgeglichener wurde, ein Grid mit vier Beinahe-Pleiten und ebenso vielen Übernahmen, scheint nun langsam Vernunft einzukehren. Die Coronakrise ruinierte den Sport beinahe und die Ausschüttungen des neuen Rechteinhabers Liberty Media wurden halbiert. Besonders hart traf es dabei jene Teams, die nicht von Bonuszahlungen für frühere Erfolge profitieren, also die »Neuen«, die ausschließlich am Antritts- und Preisgeld teilhaben wie Racing Point. Das Team um Milliardär Lance Stroll hätte 2020 normalerweise knappe 60 Millionen US-Dollar von Liberty bekommen, geworden sind es letztlich 30.

Sport Business Magazin Winterausgabe 04-2021

Entwicklung der Teambudgets

Cooper war 1959 das dominante Team und wurde mit Jack Brabham Weltmeister. Dafür brauchte man ein Budget von 10.000 britischen Pfund, was in etwa 60.000 Euro entspricht. Damit konnte das Team drei Autos einsetzen und drei Piloten bezahlen. Das sportlich mittelprächtige ATS-Team war 1977 mit einem Saisonetat von einer Million Mark unterwegs – heute rund zwei Millionen US-Dollar. Vier Jahre später kostete das Meisterschaftsjahr Teameigner Günther Schmid bereits sechseinhalb Millionen Mark, circa 2,5 Millionen US-Dollar. Durch die Einführung der Turbomotoren Mitte der 1980er begannen die Kosten zu explodieren. McLaren-Porsche kostete der WM-Titel 1985 mit seinen 1.000 PS Monstern umgerechnet 19 Millionen US-Dollar – inflationsbereinigt fast 45 Millionen US-Dollar. In derselben Saison war Toleman mit nur fünf Millionen US-Dollar am Start. Fairerweise muss man erwähnen, dass die Briten im Folgejahr auch von Benetton übernommen wurden. Obwohl die Turbos dann verboten wurden, sanken die Kosten nicht mehr. Mittelfeld-Team Minardi benötigte 1991 ein Budget von 20 Millionen US-Dollar – inflationsbereinigt 35 Millionen US-Dollar, das Topteam Williams kam auf 60 Millionen US-Dollar – inflationsbereinigt 105 Millionen US-Dollar. 1994 durchbrach Ferrari erstmals die 100 Millionen US-Dollar Grenze, 1996 waren es schon 120 Millionen, und 2001 lag man über 250 Millionen. Hersteller wie Toyota oder BMW sprengten sämtliche Rahmen mit Budgets von bis zu 400 Millionen US-Dollar. Erst die Wirtschaftskrise 2008 stoppte den Wahnsinn und die Top-Teams mussten wieder auf 200 bis 250 Millionen US-Dollar »abspecken«. Für die kleinen Rennställe gab es 60 bis 80 Millionen US-Dollar. Das hat sich aber schon wieder geändert – siehe Factbox Teambudgets 2019 und 2020.

Budget-Cap in der Formel 1: Geld regiert den Grid

ZEITENWENDE Bislang waren die Saisonbudgets der Teams nach oben offen. Seit 2021 gibt es den Budget Cap. | © Getty Images/Red Bull Content Pool

Verteilung wird ausgleichender

Die Formel 1 verteilte 2019 letztmalig Prämien nach dem System, das Ex-Formel- 1-Zampano Bernie Ecclestone seinerzeit erfunden hatte und auf drei Säulen aufbaute: das Antrittsgeld für jedes der zehn Teams (35 Millionen US-Dollar), das Preisgeld (je nach WM-Position zwischen 15 und 66 Millionen US-Dollar), sowie die Extrazahlungen für frühere Erfolge oder lange Präsenz. Diese standen aber nur Ferrari, Mercedes, Red Bull, McLaren und Williams zu. Schlussendlich erhielt Ferrari noch seine Sonderzahlung – 73 Millionen US-Dollar – für die Zusicherung eines exklusiven Antretens in der Formel 1 über die gesamte Vertragsdauer des sogenannten Concorde Agreements. Der neue Eigentümer Liberty nimmt den großen Teams etwas weg und gibt dafür den kleineren Teams etwas mehr. Wenn Mercedes 2021 wieder die WM gewinnt, bekommt man statt 177 nur mehr 145 Millionen US-Dollar. Am schlechtesten steigt dabei Ferrari aus, denn die Italiener bekommen 23 Millionen weniger Bonus, 26 Millionen weniger Geld für frühere Erfolge, und sechs Millionen weniger Preisgeld. Umgekehrt ist die Lage bei Racing Point (nun Aston Martin), denn die Jungs kassieren 41 Millionen US-Dollar mehr als noch zuvor. Und auch die hinteren Ränge bekommen mehr, denn während Sauber Formel 1 2019 als Achter 56 Millionen US-Dollar erhielt, sind es nun 13 Millionen extra. Das System ist an die Gesamteinnahmen gekoppelt. Ferraris‘ Bonus ist daher nicht fix, sondern variiert mit der Größe des Preisgeldtopfs. Zum Beispiel bekommen die Roten bei einer Topfgröße von unter einer Milliarde US-Dollar fünf Prozent, bei 1,1 Milliarden aber acht Prozent. Ähnliches gilt für die Historie, die 20 Prozent wert ist, liegt der Topf bei 650 Millionen oder mehr. Nimmt Liberty mehr als 1,05 Milliarden für diesen Topf ein, steigt der Prozentsatz auf 25 Prozent.

SCHILDBÜRGERSTREICH Auch wenn die Budgets nun offiziell ausgeglichen sind, haben die Top-Teams weiterhin Vorteile. | © Red Bull Media

Budget Cap ein Schildbürgerstreich?

Die großen Teams haben in der Vergangenheit knapp 40 Prozent ihres Budgets über den Preisgeldtopf finanziert. Ein großer Teil des Rests kam von Sponsoren. Seit Beginn der Saison 2021 besteht eine Budgetobergrenze mit 145 Millionen US-Dollar, die in den beiden Folgejahren auf schließlich 135 Millionen US-Dollar sinken soll. So könnte sich zum Beispiel Weltmeister Mercedes rein durch die Ausschüttung Preisgelder finanzieren, Ferrari würde sogar fünf Millionen US-Dollar verdienen. Doch das System hat einen Haken – es gibt bei der Deckelung Ausnahmen: die Fahrergagen, die Gehälter der drei teuersten Angestellten, die Motorkosten, die Reisespesen, die Verwaltung und das Marketing. Diese Hintertür wurde eingebaut, weil allein Starpiloten wie Lewis Hamilton oder Max Verstappen 20 bis 30 Millionen US-Dollar Jahresgage verschlingen, Teambosse wie Toto Wolff oder Christian Horner kassieren um die fünf bis acht Millionen US-Dollar pro Saison. Daher geht man davon aus, dass die großen Teams wie Mercedes, Red Bull, Ferrari oder McLaren deutlich mehr als die erlaubte Obergrenze benötigen. Um dies zu ermöglichen, gibt es diese Ausnahmen. Wenn die Marketingdirektoren dieser Rennställe aber gut verhandeln, können die Rennställe ab 2023 Profite erwirtschaften. Dennoch sind die Kleineren überzeugt, »wenn du einen sehr guten Job machst, wirst du auch Profit machen. Das gab es bisher noch nie«, so Haas-Formel-1-Teamchef Günther Steiner. Dementsprechend vermutet Aston-Martin-Teamboss Otmar Szafnauer, dass sich die bisherige Hackordnung ab der kommenden Saison aufweichen wird. »Wir arbeiten bereits extrem effizient, was bei den Big-Playern nicht immer so der Fall ist. Wenn du es gewohnt bist, immer in alle Richtungen mit hoher Qualität entwickeln zu können, wirst du dich fragen, wie du nun disponierst. Das Geld für alles ist nicht mehr da. Wir mussten uns immer schon so entscheiden, die Großen nicht.« Zak Brown, CEO von McLaren, geht davon aus, dass »das Rennteam, in das sie (die Anteilseigner; Anm. d. Red.) investieren, in fünf Jahren viel mehr wert sein wird als heute«.

AUSNAHME ZUR REGEL Die Gehälter der Rennfahrer wie das von Lewis Hamilton und Max Verstappen sind von der Budgetdeckelung auch in Zukunft ausgenommen. | © Getty Images/Red Bull Content Pool

Was kassieren die Piloten?

Die Gehälter der Piloten sind aus dem Budget Cap, neben einigen anderen Positionen, ausgenommen. Doch was bedeutet das für die Teams in Sachen Finanzierung? Wie viel bekommt jeder der 20 Starpiloten der Königsklasse des Motorsports? Formel-1-Piloten zählen zu den Top-Verdienern im Sport, aber es gibt gewaltige Unterschiede zwischen den Gehältern der einzelnen Athleten. Natürlich verdient Lewis Hamilton am meisten, aber sein aktueller Titelrivale Max Verstappen hat in den letzten Jahren mächtig aufgeholt. Auch andere Youngsters wie Charles Leclerc, Esteban Ocon oder Lando Norris sind auf dem Vormarsch. Die tatsächlichen Einkommen der Fahrer sind sogar um einiges höher, denn zu den Grundgehältern kommen meist noch Punkteoder Siegprämien, von den hochdotierten Werbeverträgen ganz zu schweigen. #

Budget-Cap in der Formel 1: Geld regiert den Grid

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Sport Business Magazin Winterausgabe 04-2021
Van Deer: Die neue Generation Ski by Marcel Hirscher

Van Deer: Die neue Generation Ski by Marcel Hirscher

Seine größten Erfolge als aktiver Sportler – darunter 67 Siege bei Ski-Weltcuprennen, acht Gesamtweltcupsiege, sieben Weltmeistertitel und zwei Olympiasiege – hat Marcel Hirscher auf Atomic-Skiern eingefahren. Nun setzt der Jahrhundertsportler dazu an, seinem früheren Ausstatter und allen Herstellern als Skifabrikant Konkurrenz zu machen.

SPORT 2000 sichert sich Marktführerschaft im österreichischen Sportfachhandel

SPORT 2000 sichert sich Marktführerschaft im österreichischen Sportfachhandel

Mit Qualität, Beratung und Spezialisierung zum Erfolg: SPORT 2000 blickt auf ein Jahr voller Höhen und Tiefen zurück. In enger Zusammenarbeit mit den 237 österreichischen Händlerinnen und Händlern beweist sich SPORT 2000 aber als krisensicheres, dynamisches Unternehmen und sichert sich damit die Marktführerschaft im österreichischen Sportfachhandel. Die langfristige Strategie mit Fokus auf Qualität, Beratung und Spezialisierung erweist sich für die Sportfachhändlergemeinschaft erneut als Erfolgsfaktor.

Olympia 2022: Spiel mit dem Feuer – wer braucht noch solche Spiele?

Olympia 2022: Spiel mit dem Feuer – wer braucht noch solche Spiele?

Am 4. Februar 2022 beginnen die Olympischen Winterspiele in Peking. Und das, obwohl vorab eigentlich alles gegen Peking gesprochen hat: Weder ist Peking eine Wintersportregion – man hat hier keine Berge und auch keinen Schnee, noch werden in China die Menschenrechte geachtet. Trotzdem bekam Peking den Zuschlag vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und das Regime damit die Gelegenheit, den Sport für seine Zwecke zu missbrauchen. Die Olympische Idee und deren Werte werden damit erneut mit Füßen getreten und entwertet. Aber muss sich nicht auch der Sport endlich seiner politischen Verantwortung bewusst werden? Denn der Einfluss von Sportlern und Vereinen auf die Gesellschaft ist zu groß, die mediale Aufmerksamkeit zu gewaltig.

Olympia 2022: Diktatorische Spiele in Peking

Olympia 2022: Diktatorische Spiele in Peking

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sorgen bereits vor der offiziellen Eröffnung im Februar für Gesprächsstoff. Immer häufiger äußern sich internationale Sportgrößen negativ über die bizarren Umstände und Gegebenheiten in der Volksrepublik China – manche fordern gar einen Boykott der Spiele. Ein aktueller TV-Bericht von BR24 mit den deutschen Rennrodlern Natalie Geisenberger und Tobias Arlt zeichnet wenige Wochen vor dem globalen Großereignis ein dramatisches Bild.

Wirtschaftsfaktor Skiweltcup am Arlberg: »Wenn pro Zuschauer 100 Euro eingenommen werden, ist eine Million Euro Umsatz schnell generiert«

Wirtschaftsfaktor Skiweltcup am Arlberg: »Wenn pro Zuschauer 100 Euro eingenommen werden, ist eine Million Euro Umsatz schnell generiert«

Nach der erfolgreichen Rückkehr des Skiweltcups im letzten Jahr ging Lech Zürs am 13. und 14. November 2021 als Austragungsort von zwei Parallelbewerben in die zweite Runde und das erstmals mit Publikum. Tourismusdirektor Hermann Fercher über Reichweiten auf Social Media, Websitezugriffe, den Zuschauerschnitt, freiwillige Helfer, Umsätze im siebenstelligen Bereich und über eine halbe Million TV-Zuschauer in Österreich.