Seit September 2020 bietet das Universitätsinstitut für präventive und rehabilitative Sportmedizin am Uniklinikum Salzburg erstmals eine Covid-Reha an, in Form eines kombinierten Ausdauer- und Krafttrainings. Genesene Patientinnen und Patienten, die sich auch nach überstandener Corona-Infektion erschöpft fühlen, trainieren unter sportmedizinischer Anleitung, um wieder fit zu werden. Das Sport Business Magazin hat sich bei Primar Univ.-Prof. Dr. Dr. Josef Niebauer, MBA, Vorstand des Institutes am Uniklinikum Salzburg, persönlich informiert.

Gleich vorweg, die meisten Covid-Betroffenen erleben einen milden Krankheitsverlauf und sind nach überstandener Infektion rasch wieder bei Kräften.

Bei einem kleineren Teil der Erkrankten sind jedoch Schädigungen der Lunge, aber auch anderer Organe möglich. Diese Patienten fühlen sich oft noch Monate nach ihrer Genesung erschöpft. Ursache kann eine durch die Infektion verursachte Lungen- und auch Herzschädigung sein, wodurch das Atmen und die Versorgung der Organe mit Sauerstoff beeinträchtigt sind beziehungsweise die Pumpkraft des Herzens abnimmt. Allein das Treppensteigen wird zum Kraftakt und fühlt sich eher an, als würde man den Mount Everest besteigen.

„Wenn man merkt, dass es nach einer Covid-Erkrankung nicht so läuft wie vorher, sollte man nicht zu lange warten, den Arzt aufsuchen und eine medizinisch betreute Trainingstherapie bei uns absolvieren“, empfiehlt Primar Josef Niebauer, Vorstand des Instituts für Sportmedizin am Uniklinikum Salzburg.

Gestartet wird mit einer medizinischen Eingangsuntersuchung. Mit Hilfe einer medizinischen Leistungsdiagnostik wird die maximal mögliche Belastung am Fahrradtrainer oder am Laufband getestet und dabei Herzfrequenz, Blutdruck, Sauerstoffsättigung und auch der Gasaustausch von Sauerstoff und CO2 mittels Ergospirometrie bestimmt. Es gilt die Ursache für die reduzierte Leistungsfähigkeit ausfindig zu machen, die unter anderem bei der Lunge, beim Herzen oder bei einer zu schwachen Muskulatur liegen kann. Je nach Ergebnis wird dann ein individueller Trainingsplan erstellt und unter Anleitung und Aufsicht von geschultem medizinischen Personal umgesetzt. Meist schon nach kurzer Zeit werden Fortschritte erzielt. Denn je besser die Muskulatur gestärkt ist, desto mehr werden Herz und Lunge entlastet und desto leichter ist auch der Alltag wieder zu bewältigen.

Trainiert wird im Universitätsinstitut für Sportmedizin Salzburg. Eine Trainingseinheit besteht aus 45 Minuten individuellem Fahrrad-Ergometer-Training und 45 Minuten Krafttraining, erhältlich als 10er Block oder für sechs Monate zum attraktiven Selbstkostenpreis. #

Fotos: Gerhild Hofer/Sport Business Magazin