Seite wählen

Bezahlte Anzeige | Foto: Alpstürmer | Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 32. Ausgabe des Sport Business Magazin (03-2021) erschienen.

DIGITAL Die Marketing-Experten Laurin Roider und Hannes Widmann über Performance-Marketing im Sport, erfolgreiche Kampagnen, die Bedeutung von TikTok und die zukünftigen Herausforderungen im Sportfachhandel.

Herr Roider, Herr Widmann, wie würden Sie Performance-Marketing in einfachen Worten beschreiben?

Widmann: Performance-Marketing ist eine Disziplin des Online-Marketings und kennzeichnet sich durch seine Messbarkeit aus. Durch diese Messbarkeit, kann ich recht modular und dynamisch Anzeigen gestalten. Durch gewonnene Ergebnisse kann ich innerhalb kürzester Zeit reagieren und meine Kampagnen dementsprechend anpassen beziehungsweise optimieren.

Welche Werbemaßnahmen kann man dem Performance-Marketing zuordnen?

Widmann: Alle Online-Werbemaßnahmen, die mit bezahlten Werbeanzeigen zusammenhängen, meistens mit dem Ziel Umsatz zu generieren. Als Agentur liegt hier unser Fokus auf Facebook-, Instagram- und Google- Werbeanzeigen.

Herbstausgabe Sport Business Magazin

Für welche Zwecke empfiehlt sich Performance-Marketing im Sport?

Roider: Beim Performance-Marketing im Sport ist entweder Umsatz oder Brand-Awareness gefragt. Für Sportartikelhändler beispielsweise geht es vor allem um den Verkauf von Produkten im eigenen Onlineshop.

Erzählen Sie uns von Ihrer erfolgreichsten Kampagne. Was hat sie so erfolgreich gemacht?

Widmann: Eines der erfolgreichsten Projekte der vergangenen Monate war die Skalierung eines Online-Bikehändlers. Über das Zusammenspiel von Facebook- und Google- Werbeanzeigen konnte eine Umsatzsteigerung von 94 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden.

Welche sind die effektivsten und wichtigsten Social-Media-Kanäle für Performance-Marketing im Sport?

Widmann: Es geht in der gesamten Sportbranche nicht darum, ein Produkt sondern viel mehr ein Gefühl zu verkaufen. Dafür eignen sich besonders Social-Kanäle. Facebook und Instagram sind nach wie vor die relevantesten Plattformen, in denen auch das meiste Geld investiert wird. Gerade am Kommen ist TikTok, auch Pinterest ist zu erwähnen.

Stichwort TikTok und Pinterest: Welche neuen Player wird es in Zukunft geben?

Widmann: Es gibt ständig neue Social- Media-Kanäle. LinkedIn beispielsweise gewinnt immer mehr an Relevanz. Ich muss mir lediglich die Frage stellen: Wo ist meine Zielgruppe und was ist für mich als Werbetreibenden effektiv? Anfangs ist es oft sinnvoller, sich auf einige wenige Kanäle zu konzentrieren.

Der Markt ist sehr dynamisch. Snapchat wurde beispielsweise vor ein paar Jahren sehr stark gehypt. Am Ende des Tages hat Instagram die Funktion von Snapchat kopiert, nun wird die Plattform für die meisten Werbetreibenden immer irrelevanter.

Roider: Eine ähnliche Entwicklung sieht man jetzt auch bei TikTok. Instagram hat die Funktion mithilfe sogenannter »Reels« nachgeahmt. Gegen die Marktmacht von Facebook und Instagram wird in naher Zukunft keiner rankommen – einzig mit kreativen Nischenthemen, die allerdings rasch kopiert werden können.

Wie wird Performance-Marketing das Sport Business beziehungsweise den Sportfachhandel in Zukunft beeinflussen?

Roider: Der klassische Einzelhandel im Sport wird es noch schwerer haben. Viele Hersteller bauen sich einen eigenen Onlineshop auf oder haben bereits einen. Zudem herrschen unter den Händlern eine enorme Preistransparenz und folglich ein ständiges Unterbieten.

Ein guter Preis und eine gute Verfügbarkeit wird nicht mehr zum Alleinstellungsmerkmal, sondern zu einer Selbstverständlichkeit. Der Handel muss sich überlegen, wie er Nutzer zu sich auf den Onlineshop oder in den Laden führen kann. Professionelles Performance-Marketing ist hier eine absolute Notwendigkeit.

Zudem werden Händler immer mehr Budget in Markenbekanntheit investieren müssen. Mit einer klaren digitalen Strategie müssen sowohl Neukunden gewonnen als auch bestehende Kunden auch zum Wiederkauf inspiriert werden. Wer jetzt nicht investiert, wird höchstwahrscheinlich den Zug in den nächsten Jahren verpasst haben.

Wird aufgrund der Digitalisierung individuelle Beratung bedeutender?

Widmann: Händler, die überleben wollen, sind gezwungen, Themen wie markenübergreifende Kaufberatung online zu verwirklichen – mit Chats, 3D-Ansichten, Künstlicher Intelligenz und so weiter, um den Herstellern die Stirn zu bieten.

Herr Roider, Herr Widmann, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. #

ALPSTÜRMER GmbH

ALPSTÜRMER GmbH

WE BRING SPORTING GOODS TO CUSTOMERS

Wo die Wände steil werden und die Hänge abschüssig, ist kein Platz für die breite Masse…

2019 starteten wir als junge und regionale Marketing-Agentur in München. Heute helfen wir verschiedensten Sport-Brands, Händlern als auch Vereinen, im Performance Marketing. Wieso? Aus der Liebe zur Sportindustrie! Besonders in der Vermarktung unserer Kunden über Social- und Google Ads sind wir also Experten.

Als Deutschlands erste und einzige »Sports-only« Performance-Agentur sind wir ihr Partner für Strategien, Best Practices und Insights. Egal ob Brands wie sailfish, Gonso oder Maier Sports, Händler wie ebikes4you. com oder Fun-Sport-Vision, jeder unserer Kunden profitiert durch unsere Spezialisierung.

Mittlerweile sind wir ein schnellwachsendes Team von fünf Alpstürmern, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als die Kampagnen unserer Kunden so ergebnisorientiert wie nur irgendmöglich zu gestalten.

www.alpstürmer.de

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Herbstausgabe Sport Business Magazin

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​